Grußwort der sächs. Staatsministerin Petra Köpping

Mit ‚Stop Hate‘ sendet der CSD Leipzig in diesem Jahr eine klare, wichtige und unmissverständliche Botschaft. Vorurteile sind oft stärker als die Vernunft. Das haben diejenigen, die anders leben und lieben, leider oft schon selbst erfahren müssen. Hinzu kommt, dass vielen Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Identität Unrecht widerfährt und sie häufig Mehrfachdiskriminierungen ausgesetzt sind. Dies trifft zum Beispiel auch auf lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle, queere und asexuelle Geflüchtete zu, die aufgrund ihrer Herkunft mitunter zusätzlich diskriminiert werden. Deswegen gibt es in meinen Augen keine passenderen Botschafter*innen für den diesjährigen CSD Leipzig als das Projekt ‚Queer Refugees for Pride‘. Das beste Mittel gegen Hass war schon immer, ihm selbstbewusst und souverän zu begegnen. Daher ermutige ich alle LSBTTIQA*s sich dem CSD Leipzig vom 7. bis zum 15. Juli anzuschließen und ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und friedliches Miteinander zu setzen.


sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration