DANKE!

DANKE!
Wir danken all den ca. 7.000 Menschen, die gestern mit uns demonstriert und im Anschluss das Straßenfest besucht haben!

Wir danken all den zahlreichen Menschen, die an der Organisation des diesjährigen CSD beteiligt waren. Allen Helfer*innen & Ordner*innen und allen anderen die ehrenamtlich viel Zeit und Nerven seit letztem September in die Planung der CSD-Woche und der Demo+Straßenfest investiert haben!

Wir danken den Künstler*innen, dass sie für eine so gute Stimmung gesorgt haben: Miss Mandy Cleenex, Squeezebox!! Berlin mit Gloria Viagra, wonach wir suchen, Philbastian, Kevin Neon mit John Riot, Bittersüßes Gift und L.E. Soulfuckers!

Wir danken natürlich auch all unseren Unterstützer*innen & Sponsor*innen! Ihr findet sie hier: https://www.csd-leipzig.de/unterstuetzerinnen/

Ein ganz besonderer Dank gilt auch dem Rettungsteam von RMD RescYou, welches sich gestern um Euer leibliches Wohl gekümmert hat!

Und ein ganz großes DANKE geht auch an Ingo Günther von den Leipzig Bären, der gestern kurzfristig als Moderator für die Interviews auf der Bühne eingesprungen ist!

DANKE!
Das Team des CSD Leipzig

CSD Route 2017

Marktplatz – Salzgäßchen – Reichsstraße – Willy-Brandt-Platz (Innenring) – Goehtestraße – Augustusplatz, vor Oper Leipzig (1. Stopp) – Roßplatz (Innenring) – Martin-Luther-Ring – oberer Martin-Luther-Ring (2. Stopp vor dem Neuen Rathaus) – Martin-Luther-Ring – Harkortstraße – Beethovenstraße – Simsonplatz (vor BVerwG, 3. Stopp) – Wächterstraße – Wilhelm-Seyfferth-Straße – Beethovenstraße – Straße des 17. Juni – Peterssteiweg – Wilhelm-Leuschner-Platz – Roßplatz (Außenring) – Universitätsstraße – Schillerstraße – Neumarkt – Reichsstraße – Salzgässchen – Marktplatz

Prideball 2017

Prideball 2017 – die Mega-Abschlussparty zum Leipziger CSD 2017 im Täubchenthal am 15. Juli 2017

Den Höhepunkt des Leipziger CSDs bildet wie immer der Prideball, die größte Gay-Party des Jahres in Leipzig und der offizielle Abschluss der CSD Woche. Über 1.500 Gäste aus allen Himmelsrichtungen werden erwartet!

Ab 21 Uhr öffnet für dieses große Ereignis eine der außergewöhnlichsten Veranstaltungsorte Leipzigs seine Türen: das Täubchenthal, in Leipzig Plagwitz. Die prachtvolle Event-Location mit riesigem Außengelände, großem Ballsaal und Clubzimmer bereichert seit 2013 die Leipziger Landschaft und ist prädestiniert für eine prunkvolle und ausgelassene Party.

Feiern, tanzen, flirten – lasst euch in den 5 Areas von der ehemaligen Kammgarnspinnerei verzaubern. Wie immer wird die Party groß, wild und bunt – und das Ganze über 2 Ebenen!

Wie es sich für den krönenden Abschluss der CSD-Woche gehört, werden für diese eine Nacht aus den Hot-Spots der Republik wieder alle angesagten Szene-Stars eingeladen, um den Anlass entsprechend heftig und bis in den frühen Morgen zu feiern.

Los geht es, ab 21 Uhr, ganz entspannt mit dem traditionellen Sektempfang und ruhigen Klängen im Außenbereich.

Ab 22 Uhr stehen dann für euch vier Floors zum gemeinsamen Ausrasten bereit. Freut euch auf Pop/Disco/Black traditionell im Kitsched Club, auf Schlager im WC-Floor, auf Summer-Chill-Out im Außenbereich und natürlich wie gewohnt auf House, Electro und Techhouse im Central Circus.

Im großen Ballsaal erlebt ihr die legendäre, polysexuelle X-travaganza SqueezeBox-Band live! Die queerste Rock-Band der Hauptstadt verzaubert euch mit ihren gemischtsexuell-orientierten MusikerInnen. Danach kollabiert ihr zu The Alphabet Pony & Johannes D. Täufer, die beide eure Tanzfüße bei stampfenden Beats fanatisch kreischen lassen. Die zwei Vollblutmusiker beehren den Prideball extra aus Hamburg und legen derzeit auf allen angesagten Partys der Republik auf.

Freut euch außerdem auf die Hauptstadtrepräsentranse Gloria Viagra aus Berlin, unsere Resident-DJane. Erstmalig dabei, ein derzeit omnipräsenter Vertreter der Szene: Kevin Neon. Er hat gleich noch John Riot (bekannt aus „The Voice of Germany“) im Gepäck, der seine erste Single „My Pride“ live präsentieren wird. Doch damit nicht genug. Den Floor komplettiert unsere Lieblings-Transe Lara Liqueur aus Dresden.

DJ Falk lässt wie gewohnt eure Glieder zu Schlager-Musik zappeln. Und wenn alle denken, da gibt’s nichts mehr, kommt unsere alte Bekannte Miss Cleenex und ihr Ex daher. Zum großen Finale des Abends zelebrieren beide mit euch die „120-Minuten Party in der Party“ bis in den Morgen hinein.

Auf dem chilligen Außengelände dreht dieses Jahr XBrayne die Plattenteller und verwöhnt eure Ohren mit sommerlichen Klängen.

Und als Hosts des Abends begrüßen wir Shiv Ah (Lumiere Bleue) und Amy Devila.

Alle Infos zum Prideball 2017, eine Anfahrtsbeschreibung zur Location, Übernachtungsmöglichkeiten und die Ticketbestellmöglichkeiten findet ihr auf der offiziellen Party-Homepage www.prideball.de.

Anfahrt: Mit der Tram 1 oder 2 zum Adler und 4 min Fußweg Richtung Zentralstadion
Mit der Tram 3: Haltestelle Markranstädter Straße
Mit dem Bus Linie 60: Siemensstraße
Mit dem Bus N1: Adler
Die Zufahrt befindet sich in der Markranstädter Str. 1, genügend Parkplätze
sind vorhanden.

Tickets im Vorverkauf 13 EUR / Ermäßigt 12 EUR / Abendkasse 15 EUR

Vorverkauf unter: www.prideball.de & TixforGigs.com
Und am Stand der Aids-Hilfe zum Straßenfest.

IDAHIT* 2017

Demonstration zum IDAHIT* 2017

Der IDAHIT* ist der Internationale Tag gegen Homo-, Inter- und Transfeindlichkeit. Am 17.05.1990 wurde Homosexualität aus dem Krankeitskatalog der Weltgesundheitsorganisation gestrichen. Seitdem hat sich viel getan, aber es ist noch lange nicht genug.

Die Forderungen des IDAHIT* Leipzig: 

  • Wir fordern, dass sich jeder Mensch, unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung, frei und sicher in Leipzig und anderswo bewegen kann. Niemand sollte körperliche, seelische, verbale und/oder strukturelle Gewalt zu befürchten haben!
  • Wir fordern Gleichwertigkeit und volle gesellschaftliche Anerkennung geschlechtlicher und sexueller Identitäten und Körperlichkeiten wie Intergeschlechtlichkeit, Transidentität, Homo-, Bi- und Asexualität!
  • Asexuelle Menschen brauchen mehr Sichtbarkeit und politische Interessenvertretung!
  • Wir fordern ein Verbot sog. Konversionstherapien oder ähnlicher Versuche der psychischen Beeinflussung von sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten, wie sie auch in Sachsen stattfinden!
  • Wir fordern die Abschaffung des Transsexuellengesetzes (TSG)!
  • Wir fordern die Anerkennung von Sexarbeit und Sexualbegleitung als gleichberechtigte Arbeitsbereiche sowie deren Entstigmatisierung!
  • Wir fordern die Anerkennung von sexueller Identität als Asylgrund!
  • Wir fordern die Sichtbarmachung und Anerkennung für Menschen, die sich nicht in die vorherrschenden Geschlechterrollen einordnen wollen bzw. können!
  • Wir fordern, dass Inter- und Transgeschlechtlichkeit nicht mehr als Krankheiten angesehen werden!
  • Wir fordern, dass medizinisch nicht notwendige Eingriffe an Inter*-Menschen ausschließlich im Einverständnis mit den Personen und nach umfassender Information der Betreffenden über den Eingriff vorgenommen werden!
  • Homo-, Bi-, Trans- und Interfeindlichkeit können außerdem nicht losgelöst von anderen Ungleichheiten betrachtet und schon gar nicht verändert werden! Wir kritisieren ebenso weitere gesellschaftliche Machtverhältnisse, wie sie sich z.B. in Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Klassismus, Lookismus und Feindlichkeit gegenüber Menschen mit Beeinträchtigungen ausdrücken! Die Emanzipation einer Gruppe kann und darf nicht auf Kosten anderer erfolgen!

Der IDAHIT* ist ein Projekt des RosaLinde Leipzig e.V mit finanzieller Unterstützung der Aktion Mensch und dem Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik des Studierendenrates der Universität Leipzig.

Im Rahmen des IDAHIT* 2017 finden folgende Veranstaltungen statt:

Aktionstag zum IDAHIT*
17.05.17, 13-18 Uhr, Richard-Wagner-Platz

Film & Gespräch: „Olya’s Love“
17.05.17, 19.30 Uhr, Cinémathèque
Eintritt: 1-6€ / Refugees frei // der Film wird im Originalton (Russisch) mit englischen Untertiteln gezeigt.
„Olya‘s Love“ ist ein Film über ein lesbisches Pärchen in Moskau. Die Dokumentation zeigt ein Leben außerhalb bestehender Normen auf zwei unterschiedlichen Ebenen – die emotionale und ganz persönliche Geschichte der beiden jungen Frauen einerseits, eingebettet in die homofeindliche und sexistische politische und gesellschaftliche Situation zu Zeiten des „Homo-Propaganda-Gesetzes“ in Russland andererseits.
Im Anschluss an die Filmvorführung laden wir euch ein, mit der Protagonistin und Aktivstin, Olya Kuracheva, über die aktuelle Lage der LGBTIQ-Community in Russland und in Europa ins Gespräch zu kommen.
Demonstration zum IDAHIT*
Runter vom Sofa – raus auf die Straße!
Sa, 20.05.17, 16 Uhr

Auch in diesem Jahr demonstrieren wir zum IDAHIT*, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Inter- und Transfeindlichkeit. Anlass dieses Tages ist der 17.05.1990, als die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität aus ihrem Krankheitskatalog zu streichen. Seitdem hat sich viel gebessert, aber es ist noch nicht genug! Vom Backlash in den USA, über das „Homo-Propaganda-Gesetz“ in Russland, den Umgang mit queeren Geflüchteten, die homofeindliche „Demo für alle“, welche nun auch in Sachsen agitiert, Konversionstherapien zur „Heilung“ von Homosexualität, bis hin zu aktuellen Entwicklungen vor Ort, wie dem Leipziger Amtsgericht, das momentan Trans*-Personen den Zugang zu geschlechtsangleichenden Maßnahmen erschwert. Kommt mit uns auf die Straße, um diese Zustände anzuprangern und ein Zeichen zu setzen!

Start: Rabet
Ziel: Augustusplatz

Die Redebeiträge der Veranstaltung werden in Gebärdensprache gedolmetscht. Partei- und Nationalflaggen sind auf der Demo nicht erwünscht.

Weitere Infos unter: https://idahitleipzig.wordpress.com

#Straßenfest: live on stage

Beim Straßenfest des CSD Leipzig am 16.07.2016 für euch live on stage:

Kevin Neon (15:00 – 16:00 Uhr)
Say Yes Dog
Jennifer Gegenläufer
Maksim Reimer
Berlin Boom Orchestra

weitere Infos: 

Kevin Neon (Kontor / Traumarchiv)

4911Der Produzent und DJ reist seit 6 Jahren durch viele Städte und lässt die Leute auf der Tanzfläche kreischen.
Mit der Single „Pusteblumenregen und Wir folgen ihr “ gibt er 2016 sein Debüt.
Im Mai erscheinte seine neue Single in Kooperation mit dem Berliner DJ und Produzenten „Chris Avedon“ und dem DSDS Sänger „Kevin Brian Smith„.
Kevin Neon deckt einen großen teil an Elektro / House und Deep-House sowie auch Charts ab.
Neonfarben gehören zum festen Bestandteil seiner Auftritte.Dadurch hinterlässt er ein prägendes Erscheinungsbild.
www.kevinneon.de

Say Yes Dog 

SayYesDogDass Synthie tanzbar ist, ist nichts Neues. Dass sich dazu allerdings satte Bässe gesellen und ein Gesang der seinesgleichen sucht ist allerdings etwas überaus Neues. Say Yes Dog ist eine Vereinung von zwei Deutschen und einem Luxemburger Musiker, die als eine der härtesten Konkurrenten von The Whitest Boy Alive gehandelt werden. Zu recht. Ihr Sound klingt auf den vier Tracks organisch und stellt so manche Indie-Pop Band in den Schatten.
http://www.sayyesdog.net/#introduction

Jennifer Gegenläufer (Springstoff)

JenniferGegenläuferJennifer Gegenläufer betitelt ihr Debut-Release mit dem Begriff „Positionen“.
Klingt erst einmal allgemein, aber sie kommt nicht drum herum: Es geht ihr darum, Stellung zu beziehen und das tut sie auch.
Jennifer Gegenläufers junge Biographie erzählt von spannungsreichen Gleichzeitigkeiten:Rap-Musik feiern, aber Sexismus erfahren,
außergewöhnlich Smart-Sein, aber die Schule verkacken, die Welt erleben wollen, aber mit Depressionen kämpfen.
Jennifer Gegenläufer hat die Gabe Spieße umzudrehen und mit brachialer Kreativität homophobe Statements von irgendwo aus der Mehrheitsgesellschaft
in Grund und Boden zu flohen.Ihre EP „Positionen“ erschien am 11. September 2015.
https://www.springstoff.de/artists/jennifer-gegenlaeufer/

Maksim Reimer 

MaksimReimerMaksim Reimer – Sänger, Geiger und Songwriter aus Kasan/ Russland verpackt Gesang, Geigen- und Bandsounds mit aktuellem Pop.
Maksim flüchtete im Alter mit 14 Jahren mit seinen Eltern als Spätaussiedler nach Deutschland und spricht fließend Russisch. Dort leben möchte er in der heutigen Zeit jedoch aus gegebenem Anlass seiner Flucht nicht mehr!
Maksim erhielt seinen ersten Geigenunterricht bereits mit 5 Jahren in Russland und studierte später an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt Geige, Popgesang & Songwriting.
www.maxreimer.de

Berlin Boom Orchestra (Springstoff)

bbo#01_webBerlin BOOM Orchestra steht für modernen, tanzbaren Reggae jenseits des gängigen Klischees vom tiefenentspannten Feel-Good-Gedudel.
Direkt aus den dreckigen Clubs der Hauptstadt trifft Fickfinger-Attitüde auf LoversRock, Pro-Homo auf knallharten Dancehall und
kritische Theorie auf urbane Bassmusik. Die neunköpfige Kapelle um den Sänger Filou überzeugt eine seit 2006 stetig wachsende Fanbase davon,
dass Rub-A-Dub-Style auch einwandfrei auf Deutsch funktioniert. Das Berlin BOOM Orchestra bringt live die gesamte Crowd zum Beben.
Ihr neues Album “Kopf, Stein, Pflaster” erschien am 2. Oktober 2015.

https://www.youtube.com/watch?v=hIog5iNhHNM

Drag Artist Daisy D. & Donna T. O’Conner (Moderation)

Die Drag Queens Daisy Dollhouse und Donna T. O’Conner sind avantgadrde und schillernde Persönlichkeiten des Leipziger Nachtlebens. Mit Esprit, Humor und spitzer Zunge begeistern sie vom Variete, Cabaret bishin zu den angesagtesten Nightclubs Deutschland unzählige Gäste.

Daisy
Daisy Dollhouse
Donna2
Donna T. O’Conner