Veranstaltungen

Alle Infos zur Demo und zum Straßenfest

Das CSD Programmheft als PDF herunterladen (3,4 MB)

Jul
4
Do
Constructing Intersex. Intergeschlechtlichkeit als soziale Kategorie
Jul 4 um 19:00 – 21:00

von Joris A. Gregor

Mit »Constructing Intersex« liegt die erste Biographieforschung mit intergeschlechtlichen Menschen im deutschsprachigen Raum vor. Auf Basis von Interviews stellt Gregor heraus, welche schwerwiegenden Folgen bestimmte medizinische Pathologisierungs- und Zurichtungspraktiken für die Biographien der Betroffenen haben. Sie zeigt: Die soziale Konstruktion von Intergeschlechtlichkeit als zugleich tabuisierten und medizinisch hoch relevanten Phänomen ist nicht nur auf der medizinisch-praktischen Ebene von Ambivalenzen und Verwerfungen geprägt. Die Studie reflektiert zudem den sozialen Gehalt von Körper und Geschlecht und verweist so auf das gesellschaftstheoretische Potential von Intergeschlechtlichkeit als soziale Kategorie. Joris A. Gregor (Dr. phil.) wissenschaftliche Mitarbeiter_in allgemeine und theoretische Soziologie am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Gregor ist u.a. Sprecher_in der AG queer der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der DGS und Redaktionsmitglied der Freiburger Zeitschrift für Geschlechterforschung. Forschungsschwerpunkte sind Queer Theory, feministische Theorie, queer_feministische Wissens- und Wissenschaftstheorie.

Jul
5
Fr
…ich liebe dich am Tage & bei Nacht…
Jul 5 um 19:00

Lea Wegner ist Illustratorin und Comiczeichnerin und wohnt seit fast einem dutzend Jahren in Leipzig. Sie setzt sich in ihren Arbeiten mit Themen wie Sexismus, mental health, Geschlechterrollen, Angst, Katzen sowie self-love und self-care auseinander und verbringt am liebsten Zeit in ihrem Schrebergarten oder Zuhause. Sie hat keine Angst vor Farben aber vor Telefona- ten und den „schlimmen Sa- chen“. Humor ist so ihr Ding. Zur Ausstellungseröffnung gibt es eine Comic-Lesung mit Auszügen autobiografischer Tagebuch-Comics.

Einführung in die queerfeministische Ökonomie
Jul 5 um 19:00

Der Workshop soll eine zeitdiagnostische Bestimmung von Begriffen bzw. Konzepten wie Krise und Transformation im neoliberalen Kapitalismus aus einer queerfeministischen Position heraus, mit besonderem Fokus auf Queer Ecologics als exemplarischen Forschungsschwerpunkt bieten. In diesem Kontext wird auch auf die Verbindung der Herrschaftsverhältnisse mit Sexismus und Heterosexismus aus queer-ökologischer Perspektive eingegangen.

Jul
8
Mo
Vortrag zum Rechtsruck in Sachsen – von ChronikLE
Jul 8 um 19:00

Die Initiative Chronik.LE gibt seit über zehn Jahren die Broschüre Leipziger Zustände heraus, in der rechte Aktivitäten in Leipzig und dem Leipziger Land dokumentiert werden. Darüber hinaus analysieren sie die gesellschaftspolitischen Hintergründe und Bewegungen, die diese hervorbringen. In dem Vortrag soll den spezifisch sächsischen Verhältnissen nachgespürt werden, die dieses Bundesland zum Katalysationspunkt verschiedener (neu)rechter Bewegungen und Bündnisse gemacht haben.

Jul
10
Mi
Diskriminierung, Gewalt und strukturelle Benachteiligung
Jul 10 um 17:15

Aktuelle Studien zu vielfältigen Lebensweisen in Sachsen

Vorbehalte gegen Vielfalt und Diversität sind gesellschaftlicher Alltag. Aber: Wo finden Diskriminierungen statt und wer genau ist davon betroffen? Welche Auswirkungen haben sie auf Arbeit, Studium und Lehre an der Hochschule? Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen? Die Veranstaltung stellt Ergebnisse von drei Studien zu vielfältigen Lebensweisen in Sachsen vor: „Gewalterfahrungen von LSBTTIQ* in Sachsen“, „Diskriminierungserfahrungen der Studierenden und Beschäftigten der Universität Leipzig“, „Perspektiven und Erfahrungen von Dozierenden auf Vielfalt* in der Wann: 17:15 Uhr Eintritt: frei Universität Leipzig Hörsaalgebäude HS 2 Augustusplatz 10 21 Lehre“. Mit Dr. Carolin Vierneisel, Projektkoordinatorin Vielfalt Lehren! der Universität Leipzig (UL); Georg Teichert, Gleichstellungsbeauftragter der UL; Vera Ohlendorf und Britta Borrego, LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.

Theoretische Arbeit & Geschlechterverhältnis
Jul 10 um 19:00

mit Anna Malavasi

Die Referentin geht der Frage nach wieso das Geschlechterverhältnis so unausgewogen ist, wenn es um theoretische Arbeit geht. Sei es in der Uni, bei Vorträgen und Diskussion oder beim linken Lesekreis. Was hemmt Frauen* daran sich in die theoretische Arbeit zu stürzen? Wieso brauchen wir überhaupt Theorie? Welche Probleme gibt es vielleicht von Seiten der Theorie selbst? Und was hat das alles mit Reproduktions- und Produktionssphäre und dem Subjekt – Objekt – Verhältnis zu tun? Aus einer theoretisch-praktischen Perspektive wird sich diesen Phänomenen und Fragen genähert, „mansplaining“ und „hepeating“ erklärt und im Anschluss daran praktische Vorschläge für die Verbesserung der Situation diskutiert.

Jul
11
Do
Brauchen wir eine 3. Toilette? – Geschlechtliche Vielfalt im Arbeitsleben
Jul 11 um 18:00

mit Silvia Rentzsch (Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e.V.) & Tammo Wende (RosaLinde Leipzig e.V.) Moderation: Vera Ohlendorf (LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.)

Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*- und Inter*-Personen und queere Menschen gehören zur Lebensrealität in Sachsen. Von einem offenen Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt am Arbeitsplatz kann jedoch nicht die Rede sein. So erleben laut einer Studie rund 83% der trans*-Personen Diskriminierungen am Arbeitsplatz. Welche Strategien haben Unternehmen, deren Bedürfnisse mitzudenken? Studien zeigen, dass trans* Menschen starker Diskriminierung und großer Unsicherheit ausgesetzt sind. Unsicherheit besteht auch auf Seiten der Kolleg*innen und Vorgesetzten*, weil es an Informationen und Erfahrungen fehlt. Die Veranstaltung klärt über Lebenslagen von trans*- und inter*- sowie nicht-binären Menschen auf und bietet Austausch und Informationen zum Diskriminierungsabbau am Arbeitsplatz.

Incels – Geschichte, Sprache, Ideologie eines Online-Kults
Jul 11 um 18:30

von Veronika Kracher

„Incel“ ist die Kurzform für „Involuntary Celibate“- unfreiwillig im Zölibat lebende. Männer, so die Incel-Ideologie, hätten ein angeborenes Recht auf Sex, der ihnen jedoch von Frauen verweigert wird. Wenn das Internet nicht mehr Ventil genug ist für den eigenen Frust ob der Bösartigkeit von „Femoids“ oder der vermeintlichen Opferrolle, suchen es Incels im misogynen Terrorakt. Dieser Vortrag liefert einen feministischen und sozialpsychologischen Einblick in eine der wohl toxischsten Subkulturen unserer Zeit. Veronika Kracher studiert(e) Soziologie und Literatur und arbeitet als freie Journalistin. Neben materialistisch-feministischer Gesellschafts- und Kulturtheorie arbeitet sie momentan vor allem zur Alt Right-Bewegung und der neuen Rechten.

From Stonewall to Mauerfall: Symbole & Geschichten transatlantischer LGBTQ-Kämpfe
Jul 11 um 19:00

Vom rosa Winkel zur Regenbogenflagge, dem §175 und den Stonewall Riots – Symbole und Geschichten von LGBTQ-Kämpfen in Deutschland und den Vereinigten Staaten nehmen einen bedeutenden Platz im weltweiten LGBTQ-Aktivismus ein. Der Vortrag zeigt, wie sich diese Symbole und Geschichten im Laufe der Zeit wandeln und in verschiedenen Kontexten neue Inhalte mit sich tragen – auf beiden Seiten des Atlantiks.