Veranstaltungen

Alle Infos zur Demo und zum Straßenfest

Das CSD Programmheft als PDF herunterladen (3,4 MB)

Jul
7
So
Ach, so ist das? Ausstellungseröffnung und Diskussion zum Thema Queer und die Darstellung in den Medien
Jul 7 um 18:00

Jenny Renner ist die 1. Vertretung der LSBTIiQ* im ZDF- Fernsehrat. Rot-Rot-Grün in Thüringen entsandte sie. Im Gespräch geht es über queere Standards & Ansprüche an Film und Fernsehen, die fehlende queere Lebens- und Liebenswirklichkeit im Programm und über kleine Erfolge. Die parallel zu eröffnende Ausstellung von Martina Schradi zeigt wahre Geschichten von LSBTIAQ* – Lebensrealitäten. Die Geschichten sind witzig, überraschend, traurig oder auch sehr ernst und haben eines gemeinsam: Sie regen zum Nachdenken an, bei denen die Frage im Vordergrund steht, welche Schwierigkeiten Menschen erleben, wenn sie eine sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität leben, die nicht der Mehrheit entspricht.

Jul
8
Mo
Mario – mit anschließender Diskussion zu Diskriminierung im Sport
Jul 8 um 17:00

Marcel Gisler, D 2018, Drama, 119 Min.

Der Film „Mario“ zeigt die Geschichte eines Profifußballers der aufgrund seiner Homosexualität erhebliche Schwierig- keiten in seiner sportlichen Karriere bekommen hat. Wir wollen anhand dieses Filmes und mit der Fangruppe RainbowBulls des Bundesligavereins RB Leipzig über Sport und die „fußballtypische Homophobie” (Sportgericht Sachsen) sprechen.

So leben wir: Familien in Sachsen im Portrait
Jul 8 um 18:00

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung: „So leben wir: Familien in Sachsen im Portrait“, möchten wir mit Eva Brackelmann, Geschäftsführerin der evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen ins Gespräch kommen. Familie ist dort, wo Menschen füreinander Verantwortung übernehmen: Das Spiegeln auch die Portraits der in der Ausstellung vorgestellten Familien wieder. In Sachsen sind alle denkbaren Familienformen bereits Alltag. Auch Gleichgeschlechtliche Paare gehören selbstverständlich dazu.

Film- und Gesprächsabend „Joseph und seine Brüder“
Jul 8 um 20:00

Die Gruppe „Christlich und Gleich“ lädt alle interessierten Besucher des CSD zu einem thematischen Abend zu „Joseph und seine Brüder“ ein. Der schöne und talentierte Joseph kommt bereits in jungen Jahren mit Begabung und Liebe aber auch Neid und Verführung sowie Gottes Auftrag und Schutz in Kontakt. Anhand von ausgewählten Filmsequenzen und Texten möchten wir uns einem außergewöhnlichen Menschen des Alten Testamentes nähern und gemeinsam über die Vielfalt seines Lebens sprechen. Für Getränke ist gesorgt.

Die Gruppe „Christlich und Gleich“ hat Vorläufer bereits in den 80er Jahren in der Leipziger Studentengemeinde. In dem vor einem Jahr neu gegründeten Gesprächskreis beschäftigen wir uns mit der Vielfalt des Lebens und Liebens aus religiöser, theologischer und kirchlicher Sicht. Unsere Gruppe ist offen für alle Menschen die hieran Interesse haben.

Jul
9
Di
Queer works?! – Arbeitsalltag von LSBTIQ*
Jul 9 um 19:00

Queerpolitik ist ein Querschnittsthema, denn überall wo Menschen sind, sind auch LSBTIQ*. Laut übereinstimmenden Studien nämlich 10% der Bevölkerung. Für die meisten Berufe ist es völlig irrelevant, welches Geschlecht oder welche sexuelle Orientierung jemand hat. Doch warum erfahren LSBTIQ*- Personen dann im Arbeitsalltag so viel Diskriminierung? Und wie sieht diese aus? Welche Initiativen & Ideen gibt es um daran etwas zu ändern? Was sagt der Landesaktionsplan zur Akzeptanz der Vielfalt von Lebensentwürfen dazu? Darüber diskutiert der stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im sächsischen Landtag Marco Böhme mit Sarah Buddeberg, Fraktionssprecherin für Gleichstellungs- und Queerpolitik sowie Ines Kuche, stellv. Landesbezirksleiterin ver.di Sachsen.

SAUVAGE
Jul 9 um 19:00

Camille Vidal-Naquet, FR 2018, Drama, 99 Min, OmU

Der 22-jährige Lèo lebt auf der Straße, raucht viel zu viel Crack und verdient sein Geld auf dem Straßenstrich von Straßburg. Er genießt in seiner Arbeit als Prostituierter jeden einzelnen zärtlichen Moment, bei dem er einen Mann küssen oder umarmen kann. Léos Körper wird auch misshandelt und verletzt und dennoch erscheint er im Film oft stark, kraftvoll und frei. Nachts lässt er sich durch die Stadt treiben, tagsüber schläft er irgendwo für ein paar Stunden. Lèos rastlose Suche nach einem Partner, in dessen Armen er einschlafen darf, geht immer weiter. Safer Sex = Kondombenutzung? Was ist mit anderen Strategien, wie z.B. Schutz durch Therapie oder der Prä- Expositions-Prophylaxe (PrEP)? Dazu möchten wir euch im Anschluss (ca. 20.30 Uhr) zu einer lockeren Gesprächsrunde einladen.

Jul
10
Mi
Diskriminierung, Gewalt und strukturelle Benachteiligung
Jul 10 um 17:15

Aktuelle Studien zu vielfältigen Lebensweisen in Sachsen

Vorbehalte gegen Vielfalt und Diversität sind gesellschaftlicher Alltag. Aber: Wo finden Diskriminierungen statt und wer genau ist davon betroffen? Welche Auswirkungen haben sie auf Arbeit, Studium und Lehre an der Hochschule? Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen? Die Veranstaltung stellt Ergebnisse von drei Studien zu vielfältigen Lebensweisen in Sachsen vor: „Gewalterfahrungen von LSBTTIQ* in Sachsen“, „Diskriminierungserfahrungen der Studierenden und Beschäftigten der Universität Leipzig“, „Perspektiven und Erfahrungen von Dozierenden auf Vielfalt* in der Wann: 17:15 Uhr Eintritt: frei Universität Leipzig Hörsaalgebäude HS 2 Augustusplatz 10 21 Lehre“. Mit Dr. Carolin Vierneisel, Projektkoordinatorin Vielfalt Lehren! der Universität Leipzig (UL); Georg Teichert, Gleichstellungsbeauftragter der UL; Vera Ohlendorf und Britta Borrego, LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.

Quo vadis Sachsen?
Jul 10 um 18:00

Podiumsdiskussion zur Landtagswahl

Wohin bewegt sich Sachsen im Bereich der LSBTIQ*-Themen nach der Landtagswahl? Wofür stehen die einzelnen Parteien? Wie geht es weiter? Diese und mehr Fragen sollen im Rahmen der Diskussionsrunde unter Einbindung des Publikums skizziert werden. Um ein möglichst breites Feld an politischen Meinungen und gesellschaftlicher Themen abdecken zu können, haben wir eine Auswahl landespolitisch bedeutenden und im Themenfeld LSBTIQ* bzw. Gleichstellung versierten Politiker*innen verschiedener Parteien eingeladen.

Theoretische Arbeit & Geschlechterverhältnis
Jul 10 um 19:00

mit Anna Malavasi

Die Referentin geht der Frage nach wieso das Geschlechterverhältnis so unausgewogen ist, wenn es um theoretische Arbeit geht. Sei es in der Uni, bei Vorträgen und Diskussion oder beim linken Lesekreis. Was hemmt Frauen* daran sich in die theoretische Arbeit zu stürzen? Wieso brauchen wir überhaupt Theorie? Welche Probleme gibt es vielleicht von Seiten der Theorie selbst? Und was hat das alles mit Reproduktions- und Produktionssphäre und dem Subjekt – Objekt – Verhältnis zu tun? Aus einer theoretisch-praktischen Perspektive wird sich diesen Phänomenen und Fragen genähert, „mansplaining“ und „hepeating“ erklärt und im Anschluss daran praktische Vorschläge für die Verbesserung der Situation diskutiert.

Jul
11
Do
Brauchen wir eine 3. Toilette? – Geschlechtliche Vielfalt im Arbeitsleben
Jul 11 um 18:00

mit Silvia Rentzsch (Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e.V.) & Tammo Wende (RosaLinde Leipzig e.V.) Moderation: Vera Ohlendorf (LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.)

Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*- und Inter*-Personen und queere Menschen gehören zur Lebensrealität in Sachsen. Von einem offenen Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt am Arbeitsplatz kann jedoch nicht die Rede sein. So erleben laut einer Studie rund 83% der trans*-Personen Diskriminierungen am Arbeitsplatz. Welche Strategien haben Unternehmen, deren Bedürfnisse mitzudenken? Studien zeigen, dass trans* Menschen starker Diskriminierung und großer Unsicherheit ausgesetzt sind. Unsicherheit besteht auch auf Seiten der Kolleg*innen und Vorgesetzten*, weil es an Informationen und Erfahrungen fehlt. Die Veranstaltung klärt über Lebenslagen von trans*- und inter*- sowie nicht-binären Menschen auf und bietet Austausch und Informationen zum Diskriminierungsabbau am Arbeitsplatz.

From Stonewall to Mauerfall: Symbole & Geschichten transatlantischer LGBTQ-Kämpfe
Jul 11 um 19:00

Vom rosa Winkel zur Regenbogenflagge, dem §175 und den Stonewall Riots – Symbole und Geschichten von LGBTQ-Kämpfen in Deutschland und den Vereinigten Staaten nehmen einen bedeutenden Platz im weltweiten LGBTQ-Aktivismus ein. Der Vortrag zeigt, wie sich diese Symbole und Geschichten im Laufe der Zeit wandeln und in verschiedenen Kontexten neue Inhalte mit sich tragen – auf beiden Seiten des Atlantiks.

Queere Pflege im Alter – Gibt’s sowas?
Jul 11 um 19:00

Derzeit ist die Pflege nicht auf die Versorgung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt vorbereitet. Erst seit wenigen Jahren widmen sich Forschungsprojekte diesem Thema. Ziel ist eine durchdachte Pflege, die individuellen Bedürfnissen gerecht wird und vor Diskriminierungen schützt. Die Gruppe „queer*pflegen“ besteht aus Personen & Institutionen, die Mitarbeiter*innen von Pflegediensten und stationären Einrichtungen sensibilisieren möchte.
Im Gespräch mit Gerda Matzelt (Ärztin), Lothar Andèe (AWO), Britta Borrego (LAG Queeres Netzwerk Sachsen), Beate Ehms (Stadträtin DIE LINKE) soll es u.a. um den Alltag von pflegebedürftigen Menschen gehen, die aufgrund ihrer Sexualität spezifische Probleme im Alter haben.

Jul
12
Fr
The Cummunist Manifisto + special guests (englisch)
Jul 12 um 18:30

Info: Teilnahme ab 18 Jahre

Mit „The cummunist Manifisto“ hat die mysteriöse Autorin Simone de Baise-Moi wohl den ersten marxistischen Erotikroman vorgelegt, der nun endlich in Deutschland einer breiten Öffentlichkeit zugetragen werden kann. Veronika Kracher (Journalistin irgendwo zwischen Punkrock und Ideologiekritik) und Daniel Degeest (Schauspieler, cooler Typ, Sensation) präsentieren die wohl sexieste aller möglichen Marx-Interpretationen als szenische Lesung und geben der Forderung „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ eine ganz neue, prickelnde Bedeutung. Sex! Kapitalismuskritik! Live-Soundeffekte! Kommi-Wortspiele Galore! Die Veranstaltung ist auf Englisch und nicht für Zuschauer*innen unter 18 Jahren geeignet.

Über die gewonnenen und kommenden Queeren Kämpfe
Jul 12 um 19:00

Ein Gespräch über Herausforderungen und die Freude über Erfolge queerer Kämpfe.
Mit Frank Laubenburg, Bundessprecher*in DIE LINKE.Queer

Die Aufstände in New York 1969 markieren einen Wendepunkt in der Geschichte der Emanzipationsbewegung. Nach Jahren der gesellschaftlichen Ausgrenzung & staatlichen Repression haben Viele den Mut gefunden sich zur Wehr zu setzen. Vieles hat sich seitdem verändert, auch hier. Die Abschaffung des § 175, die nichtrepressive Bekämpfung von HIV, die Öffnung der Ehe und zuletzt die Schaffung einer 3. Geschlechtsoption im Recht waren Meilensteine. Einher mit dem Erfolg gibt es auch Entsolidarisierungen. Sexarbeiter*innen bspw. gelten Vielen nicht als Teil der Community, die Belange von vor Armut Betroffenen gelten Vielen nicht als queere Anliegen. Doch galoppierende Mieten & gesellschaftliche Spaltungen zeigen 50 Jahre nach Stonewall auch vielen Queers, dass Kapitalismus eben nicht nur Freiheit bedeutet.